FaceBookTwitterGoogle+

Prüfungsleistungen

Jahresabschlussprüfung

Mittelgroße und große Kapitalgesellschaften sowie Gesellschaften mit bestimmten Anteilseignern oder aus  bestimmten Branchen haben ihre Jahresabschlüsse vor der Feststellung durch einen Abschlussprüfer prüfen zu lassen. Die im Jahresabschluss enthaltenen Informationen werden hiermit bestätigt und deren Verlässlichkeit für die Abschlussadressaten erhöht. 

Sollten Sie nicht oder vielleicht noch nicht verpflichtet sein, den Jahresabschluss Ihres Unternehmens prüfen zu lassen, stehen wir Ihnen darüber hinaus auch für eine freiwillige Prüfung oder eine prüferische Durchsicht des Abschlusses gern zur Verfügung. 

Wir verfügen über die Zulassung zur Durchführung von gesetzlichen Pflichtprüfungen nach § 316 ff HGB und sind zudem berechtigt, Jahresabschlüsse und Zwischenabschlüsse von Unternehmen von öffentlichem Interesse zu prüfen.


Prüfung nach Haushaltsgrundsätzegesetz

Unternehmen mit kommunalen Anteilseignern arbeiten zumeist mit öffentlichen Geldern. Ihre Geschäftsführer sind zum sorgsamen Umgang mit den Ihnen anvertrauten Mitteln und zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Unternehmens in besonderem Maße verpflichtet. Daher wird von ihnen in der Regel verlangt, zusätzlich zur klassischen Jahresabschlussprüfung eine Prüfung nach § 53 Haushaltsgrundsätzegesetz durchführen zu lassen. Die Verpflichtung ergibt sich zumeist aus den kommunalen Vorschriften und / oder aus dem Gesellschaftsvertrag. Wir sind seit Jahren im wesentlichen mit der Prüfung von kommunalen Unternehmen betraut. Prüfungen nach dem Haushaltsgrundsätzegesetz gehören damit zu unseren Standards. Sprechen Sie uns an.


Prüfung nach Wertpapierhandelsgesetz

Nach dem Wertpapierhandelsgesetz unterliegen alle Wertpapierhandelsunternehmen der Verpflichtung, ihr Dienstleistungsgeschäft nach § 36 Wertpapierhandelsgesetz prüfen zu lassen.  Inhalt dieser Prüfung ist die Eihaltung der besonderen Pflichten, die für solche Unternehmen insbesondere aus dem Wertpapierhandelsgesetz und auch dem Kreditwesengesetz ergeben. Dazu zählen beispielsweise die Organisations-, Melde- und Veröffentlichungspfichten.

Die Prüfung erfolgt grundsätzlich neben der Jahresabschussprüfung und wird mit einem separaten Bericht abgeschlossen, der auch der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank vorgelegt wird.

.